Reiseberichte‎ > ‎

Türkei Teil 1 (07.05.2009-12.05.2009)

veröffentlicht um 19.11.2009, 22:21 von Tobias Pieper   [ aktualisiert: 10.02.2012, 11:25 ]
Nun sind wir in der Türkei!
Einen Tag spaeter als gewollt passierten wir die Grenze.
 
Im ersten Ort, wo wir einkaufen mussten, erlebten wir einen richtigen Kulturschock, aber im absolut positiven Sinne. Es war Wochenmarkt und das ganze Dorf auf den Beinen. Wir schoben die Raeder und im Nu wurden wir auf deutsch angesprochen und uns ein Stück Fleisch auf nem Zahnstocher hingehalten zum Probieren. Es war super. Wir sollten uns setzten und essen. Haben wir natürlich gemacht. Wir bekamen Brot, gegrillte Würstchen, Salat und Tee dazu. Die Türken trinken ganz viel Tee. Starker schwarzer Tee mit viel Zucker, sehr lecker. Aber immer nur aus 0,1 l Glaesern. 
Als wir am Ende bezahlen wollten, durften wir es nicht. Wir waren eingeladen. Und als wir Gemüse kauften, waren wir umringt von Kindern und Jugendlichen. Sie fassten die Raeder und uns an, sie wollten fotografiert werden, es war ein heftiges Erlebnis. Ja, wir waren etwas überfordert. Aber es beflügelte uns sehr. Und schon erklang der Gesang zum Gebet aus den Lautsprechern der Moschee. Herrlich! Die Fremde hat uns in den Haenden.
 
Als wir weiterfuhren trafen wir an einer Bundesstrasse auf einen Reiseradler. Markus aus Bielefeld verbringt seinen Jahresurlaub auf dem Rad und ist dieses Jahr von Bielefeld nach Istanbul unterwegs. Da er nicht so viel Zeit hat wie wir, faehrt er 150 km am Tag und bevorzugt so die Bundesstrassen, die wir versuchen zu meiden. An dem Tag hatten wir uns aber entschlossen, den kürzeren Weg nach Istanbul zu nehmen, um uns die Berge zu sparen. Davon wird in Zukunft noch mehr kommen. 
Also fuhren wir zusammen weiter und zelteten gemeinsam. Das Essen schmissen wir zusammen und hatten einen sehr netten, geselligen Abend.
Am naechsten Morgen ist Markus schon weit vor uns aufgebrochen. Wir sind nun bis zu einem Campingplatz vor Istanbul gefahren, um uns dort für die Stadt auszuruhen.
 
Istanbul hat 17.000.000 Einwohner. Dafür sollte man recht frisch sein. Aber wir werden morgen Abend Jan dort treffen. Jan ist ein Kommilitone von uns aus Oldenburg, der gerade für ein Semester in Istanbul studiert. Es ist genial. So können wir erst mal bei ihm unterkommen. Wir haben Lust die Türkei naeher kennenzulernen und sind gespannt auf Istanbul und das Fortsetzen der Reise.
 
Puh, geschafft!! Wir sind in der absolut gigantischen Megastadt ISTANBUL angekommen!!!
Unser erstes Etappenziel haben wir somit nach mehr als 3300 km erreicht und stehen nun vor dem Tor zu Asien. Die Fahrt hier her war ein absoluter Wahnsinn. Die Strasse wurde zur 4-spurigen Strasse und hatte den Charakter einer Autobahn. Automassen fuhren und schoben sich in und aus der Stadt und wir mitten drin. Es war verdammt anstrengend, aber es hat auch auf eine gewisse Weise geflasht! Und nach gut 80 km standen wir pünktlich um 18.00 Uhr auf dem Taksim-Platz, wo wir uns mit Jan verabredet hatten. 
Wir waren auf einem Aussichtsturm, um einen Überblick über die Stadt zu bekommen. Sie ist so riesig, dass man Haeuser bis zum Horizont sieht. Wir haben so etwas noch nie gesehen. Einfach unglaublich. 
Die historische Altstadt wirkt wie ein riesiger Bazar! Kleine Gassen mit endlosen kleinen Geschaeften. Ich habe mich auch hier nun für den Islam praepariert. Das heisst, ich habe mir ein Kopftuch und eine dünne Stoffhose gekauft. Spaetestens im Iran muss ich mich verschleiern und kann nicht mit meiner kurzen Radlerhose fahren.
Morgen werden wir uns noch erholen und uns dann mit dem Rad am Donnerstag aufmachen, Asien zu erkunden. Wir werden mit der Faehre über den Bosporus auf die asiatische Seite der Stadt fahren und an die Schwarzmeerküste fahren.
Im Übrigen nennt sich das Meer, was südlich von Istanbul liegt nicht mehr Mittelmeer, sondern Marmara Meer. Das durfte ich hier hinzulernen. Für mich war dies alles das Mittelmeer.

Comments