Reiseberichte‎ > ‎

Deutschland Teil 2 (21.03.2009 - 28.03.2009)

veröffentlicht um 19.11.2009, 21:39 von Tobias Pieper   [ aktualisiert: 10.02.2012, 11:22 ]
Unsere Reise hat nun eine weitere Etappe genommen.
Die Wettervorhersage für Mittwoch (25.03.) hat sich ausnahmsweise mal bewahrheitet. Wir durften bei Schneefall weiter radeln. Um uns herum waren die Felder weiß bedeckt und stellenweise flogen die Flocken waagerecht über und um uns hinweg! Diese extreme Wetterlage machte das Erklimmen des hessischen Mittelgebirges nicht leichter.
Ja, es ist bisher kein Kinderspiel. Aber wir lassen uns da nicht abschrecken. Die erste Nacht haben wir noch tapfer im Zelt gepennt. Die Temperaturen bewegten sich dabei um die 0°C, aber Dank zusätzlichem Schlafsack und Fleecedecken wurde uns nicht kalt. Jedoch macht der Kondens am Morgen zu schaffen, denn es ist alles feucht!
Die Witterung lässt uns motiviert wieder auf den Sattel steigen, denn dabei wird man endlich wieder warm. Bis auf Füße und Hände. In nassen Handschuhen haben sie keine Chance. Dazu braucht es eine Pause mit heißem Kakao im Lokal. Aber trotz alle dem sind wir guter Dinge. Die nächste Nacht haben wir in einer Unterkunft verbracht, denn der Regen wollte nicht aufhören. Zudem wollten wir lieber unsere Sachen trocknen und eine entspannte Nacht verbringen. Das Fahren ist für den Anfang anspruchsvoll genug und krank werden wollen wir auch nicht.
Nun erfreuen wir uns gerade an der Gastfreundschaft von Stefans Familie (Tobias Mitbewohner) in Sonneberg. Hier werden wir lecker bekocht und umsorgt. Empfangen wurden wir mit den guten Sonneberger Rostbratwürsten vom Grill! Die besten Würste unter den Thüringer Rostbratwürsten.
Bei Langes haben wir nun einen Tag pausiert und uns im Sonnebad entspannt. Der Whirlpool hat unsere Muskulatur gelockert und das Nickerchen im Schaukelstuhl tat sein Übriges.
Morgen (29.03.) werden wir unsere Reise fortsetzen und in 2-3 Tagen die tschechische Grenze überqueren.
Wir hoffen, dass uns der Frühling bald begleitet und das Reisen, speziell das Zelten etwas angenehmer wird, denn unsere Winterausrüstung haben wir nicht mit!!!

Comments