Was ist die "Reise zum Horizont"?
 
Die Reise zum Horizont war ein Traum, eine verrückte Idee. Am 15. März 2009 wurde sie Wirklichkeit, eine bewusste Entscheidung, eine Weltreise mit dem Fahrrad.
In Oldenburg (Deutschland) gestartet, war das Ziel die weite Welt. Mit dem Anspruch, den Weg weitgehend mit dem Fahrrad zurückzulegen, war es ein Erfahren fremder Länder und Kulturen, auch bzw. besonders jenseits klassischer Touristenziele. Das unvermeidliche Zusammentreffen mit dem alltäglichen, dem ungeschminkten, dem authentischen Leben war dabei gewollt und stellte die besondere Qualität der Reise dar.
 
Am 10.12.2011, nach 31 bereisten Ländern Eurasiens, Australiens und Amerikas und 49263 geradelten Kilometern kehrten wir zurück nach Oldenburg.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Warum macht man eine "Reise zum Horizont"?
 
Am Ende des Studiums standen wir am Anfang einer emotionalen und philosophischen Frage: Was möchte ich tun? Was soll ich tun?
Weder der Bauch noch der Kopf kam hier zu einer eindeutigen Antwort. Entsprechend war die "Reise zum Horizont" eine "Sinnsuche". 
Wir sind uns aber auch einig, dass die "Erdkugel" ein Wunder ist. Dieses Wunder auf einer Radreise zu betrachten erschien uns wichtig und lohnenswert.
Rational stand der Entschluss für die "Reise zum Horizont" noch im Kontext einer Finanzkrise und der Endlichkeit unseres "Seins".
 
 
 
"I know I was born and I know that I'll die
The in between is mine"
 
(Eddie Vedder, Pearl Jam)
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
Wer macht die "Reise zum Horizont"?
 
Unterwegs zum Horizont waren Nicole Franke (Jg. 1982) und Tobias Pieper (Jg. 1980). Beide hatten wir im Frühjahr 2009 erfolgreich unser Diplom-Studium der Landschaftsökologie abgeschlossen und teilten seit jeher die Leidenschaft für Ausdauersport, Individualreisen und Schokolade.